Schlaganfall-Prävention

Risikofaktor Übergewicht

By Dezember 15, 2020 Februar 14th, 2021 No Comments

Ein erhöhtes Körpergewicht tritt oft nicht als alleiniger Risikofaktor auf, sondern kombiniert sich mit Diabetes mellitus, zu hohem Cholesterinspiegel und Bluthochdruck.
Um eine klare Beurteilung zum Körpergewicht machen zu können, wird üblicherweise der BMI (Body Maß Index) berechnet.

Für die Beurteilung des Körpergewichts gelten folgende BMI Grenzwerte:

  • Ein normales Körpergewicht ist definiert als BMI kleiner 25 kg/m²
  • Bei einem BMI von 25 kg/m² und mehr beginnt Übergewicht.
  • Von Fettleibigkeit, der sogenannten Adipositas, spricht man bei einem BMI von 30 kg/m² und mehr.

Untergewicht

< 18,5

Normalgewicht

18,5 – 24,9

Übergewicht

25 – 29,9

Adipositas
Grad I

30 – 34,9

Adipositas
Grad II

35,0 – 39,9

Adipositas
Grad III

> 40

Übergewicht ist keine Erkrankung im eigentlichen Sinne. Es resultieren aber bestimmte Folgeerkrankungen daraus welche in Kombination mit dem Übergewicht das Schlaganfall-Risiko bis aufs dreifache steigern können. Steigt der BMI, steigt auch das Schlaganfall-Risiko.
In diesem Zusammenhang wird Bauchfett als besonders Risikoreich im Bezug auf Schlaganfälle eingeschätzt. Laut der Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe, ist die Bestimmung des Bauchumfangs eine einfache und aussagekräftige Methode zur Bestimmung des Risikofaktors.

Für Frauen gilt:

Bauchumfang von >80cm = erhöhtes Risiko
Bauchumfang von >88cm = deutlich erhöhtes Risiko

Für Männer gilt:

Bauchumfang von >94cm = erhöhtes Risiko
Bauchumfang von >102cm = deutlich erhöhtes Risiko

(Quelle: Inhaltsauszüge Stiftung deutsche Schlaganfallhilfe => www.schlaganfall-hilfe.de / WHO => www.who.int)

Leave a Reply